mc klein

"Schaffe ich es in die Spitzenklasse?“ Experiment Potenzialanalyse, ein Selbstversuch.

Von Mag. Johannes Pracher (Gastautor) | 11.09.2018
Kompetenzanalyse & Eignungsdiagnostik | Candidate Journey


Mag. Johannes Pracher (Geschäftsführung, Kepler Society, Universität Linz) war neugierig und hat die TRESCON Kompetenzanalyse im TRESCON TestCenter Linz ausprobiert. Seine persönlichen Eindrücke teilt er mit uns in diesem Blog-Beitrag.

Viele von uns glauben ihre Stärken und Schwächen zu kennen. Einige von uns arbeiten auch mit einem persönlichen Coach zusammen und versuchen mit diesem gemeinsam Potentiale zu erheben und an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen. Nach rund zehn Jahren Berufserfahrung, einem Studium an der JKU, einem postgradualen MBA-Studium an der LIMAK sowie zahlreichen Fort- und Weiterbildungen, glaube ich meine Stärken und Schwächen ganz gut zu kennen und meine Potentiale richtig einzuschätzen.

Im Zuge des Prinzips des „lifelong learnings“ war es mir jedoch wichtig ein fachliches Feedback zu meiner Person und meinen Entwicklungsfeldern zu bekommen. Deshalb habe ich mich entschieden eine individuelle Potenzialanalyse mit dem Kompetenztest managementcube  im TRESCON TestCenter durchzuführen.


Das Testsystem managementcube erstellt ein maßgeschneidertes Kompetenzprofil

Nachdem mir von Frau Mag.a Regina E. Fenzl (Leitung TestCenter & Consultant) - nach einem intensivem Vorabgespräch, wo Testbatterie und die Ziele der Testung definiert wurden – das Testsystem und sein Ablauf ausführlich erklärt wurden, begann ich motiviert den Test auszufüllen. Vorne hinweg: Die Testung ist wirklich sehr umfangreich und intensiv. Ich war bzw. bin sehr froh, dass ich diese nur für mich als Feedbackinstrument, ohne den Druck einer Bewerbungssituation machen konnte. Der Test selber ist meiner Meinung nach sehr logisch und selbsterklärend aufgebaut. Neben fachspezifischen Fragen wird auch logisches Denken „abgetestet“. Fragen zum Allgemeinwissen runden den Test ab. Bei manchen Themengebieten wird eine künstliche Stresssituation erzeugt, da nach einer gewissen Zeit automatisch abgebrochen wird. Egal, ob man die Frage nun beantwortet hat oder eben nicht.

Der Test ist so aufgebaut, dass man sich quasi nicht darauf vorbereiten kann, da man so gut wie keine Literatur dazu findet. Der Test selbst überprüft auch, ob man Fragen „ehrlich“ beantwortet hat oder ob man sozial erwünschte Antworten gibt. Darauf wird auch bei der Ergebnisanalyse dann genauer eingegangen.


„Meine Potenziale werden sichtbar – und auch meine Möglichkeiten!“

Der Ergebnisbericht ist sehr umfangreich, logisch und verständlich aufgebaut, sodass man selber sehr einfach seine Rückschlüsse ziehen kann. Im Feedbackgespräch mit Frau Fenzl wurden die einzelnen Punkte (Wo liegen meine Kompetenzen? Habe ich „verborgene“ Talente? Welche Kompetenzen sollen oder müssen noch entwickelt werden, um mein Potenzial zu leben?) detailliert besprochen und es wurde auf die noch offenen Fragen eingegangen.

Als Fazit kann ich jedem Unternehmen oder jeder interessierten Einzelperson eine Testung mit dem Testsystem managementcube empfehlen. Als Testperson muss man sich jedoch bewusst sein, dass der Test sehr umfangreich und intensiv ist. Mit dem gewonnenen Feedback kann man jedoch sehr gut weiterarbeiten, um vorhandene Potenziale zu stärken und persönliche „Schwachstellen“ zu kompensieren. Es gibt ein realistisches Bild über die persönlichen Stärken und Schwächen - und die damit verbundenen Chancen sowie Entwicklungsfelder.